„MK.Tower“ heißt die Lösung der Thüga SmartService (TSG), die SAP-Anwendern beim Monitoring das Leben erleichtert: Die TSG-Kunden erhalten damit nicht nur den Überblick, sondern den gesamten Rundum-Blick zur allumfassenden Kontrolle ihrer GPKE / GeLi GasProzesse.

Durchgängige Integration und Real Time-Überwachung

„Wesentlich ist, dass die Überwachung der GPKE / GeLi Gas-Prozesse im Kundensystem damit zum einen in SAP in Echtzeit vollzogen wird, zum anderen ist ‚MK. Tower’ durchgängig integrierbar“, resümiert Martin Hümmer, BereichsleiterEnergiewirtschaftlicher Service. Neben 20 vorgefertigten Standard-Arbeitsvorräten würden zudem individuell konfigurierbare Arbeitsvorräte durch die Anwender ein strukturiertes Arbeiten vorgeben.

Umfängliche Funktionen und Darstellungen

Entsprechend der Vorlieben oder Vorgaben des jeweiligen Anwenders können Auswertungen individuell eingestellt werden bzw. erfolgen. So bietet die Vielzahl an Selektionsvarianten auch das Anlegen unterschiedlichster Darstellungen und eigener „MK.Tower“-Layouts an. Auch Statistikauswertungen können vorgenommen und über das Graphic Framework grafisch aufbereitet werden. „Graphic Framework ermöglicht die Darstellung der Daten, zum Beispiel von Fristen oder IDOC-Status, in diversen Darstellungsformen“, erklärt Lena Kaschinski vom TSG Bereich Energiewirtschaftlicher Service. Ergänzt wird das umfassende Leistungspaket von „MK.Tower“ durch eine bereits vorkonfigurierte Überwachung der Marktkommunikations-Fristen, „die allerdings dennoch individuell anpassbar ist“, fügt Martin Hümmer hinzu. Auch bietet das Monitoring-Tool von TSG den Vorteil, unmittelbar in SAP-Standardtransaktionen abspringen zu können. Und, nicht zu vergessen, ist neben dem Prozess- und Vollständigkeits-Monitoring auch das CONTRL- und APERAK-Monitoring ausführbar – Letzteres sogar direkt in IS-U.

Nützliches Zusatzfeature

Die zusätzliche Komponente, dass „MK.Tower“ sämtliche Prozessdokumente oder Wechselbelege, die zu einem Meldepunkt jemals eingegangen sind, in einer Gesamtübersicht und eben nicht nur standardgemäß als Einzelbeleg darstellen kann, macht das Tool von TSG umso mehr zu einer „umfassenden, absolut runden Sache“, so Kaschinski.

Die „MK-Tower“ – Kundenlösung von Thüga SmartService punktet vor allem durch

  • einen schnellen Datenzugriff auf Basis eines indizierten Datenhaltungskonzeptes.
  • einen sparsamen, sprich ressourcenschonenden Einsatz von SAPMaschinen.
  • die individuelle Anpassungsfähigkeit.
  • ein ausgefeiltes Rechtekonzept für die Zugriffsberechtigung unterschiedlicher User.